Bei der Stoßwellentherapie wird eine akustische Druckwelle von exrem kurzer Dauer ausgelöst. Durch technische Verfahren ist es möglich, die Stoßwelle gezielt auf den erkrankten Bereich mit einer einstellbaren Eindringtiefe laufen zu lassen. Die Stoßwellen erzielen durch Energiefreisetzung in erkrankten Gewebe ihre biologische Wirkung.

Diese führt zur Geweberegeneration, wodurch die Selbstheilungsprozesse des Körper aktiviert werden und zur Stimulierung des Knochenwachstums. Da der Heilungsprozess durch eine Körperreaktion ausgelöst wird, kann häufig nicht sofort mit einem Therapieerfolg gerechnet werden - insbesondere bei chronischen Erkrankungen.

Wir wenden die ESWT bei folgenden Erkrankungen an:

  • Kalkschulter (Tendinosis calcarea)
  • Tennisellenbogen /Epicondilitis humeri radialis)
  • Fersensporn (Fasciitis plantaris)
  • Golferellenbogen (Epicondilitis hueri ulnaris)
  • Patellaspitzensyndrom
  • Bursitis trochanterica
  • Achillodynie
  • Supraspinatussehnensyndrom
  • Myofasciale Schmerzsyndrome (Triggerpunktbehandlung)

Meist sind 3-5 Behandlungen, einmal wöchentlich, notwendig. Eine Behandlung dauert ca. 5 Minuten, wobei jeweils 2000 Impulse appliziert werden. Wir verwenden die hochenergetische, fokussierte Stoßwellentherapie.

Die ESWT ist eine komplikationsarme Therapieform. Vereinzelt treten jedoch Schmerzen während der Behandlung, kurzfristige Beschwerdeverschlechterung oder lokale Hautrötungen auf.

Die ESWT wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

zurück